1. Wir leben in kritischen Zeiten. Wir können nicht verhindern dass immer mehr Naturkatastrophen, Terroranschläge, und andere unvorhergesehene Ausnahmezustände eintreffen. Katastrophen lassen sich nicht planen, Selbst-Hilfe schon:
  2. Ob beim Schwelbrand in der Wohnung oder bei einem Jahrhundert-Hochwasser, bei einer Grippe im Single-Haushalt oder einem tagelangen Stromausfall – es gibt viele einfach umzusetzende Überlegungen, so das Du den Ernstfall leichter bewältigen kannst.
  3. Welche Notrationen an Essen und Wasser sollten immer zu Hause sein oder wie sollten Dokumente abgelegt werden? Wie sollte eine Hausapotheke ausgestattet sein oder was sollte im Umgang mit dem Handy beachtet werden? Auch eine Vorbereitung durch erste Hilfe Training kann nie schaden.

3 Beispiele:

  1. Am 16. September 2015 wird Chile von einem Starkbeben erschüttert. Es war das sechststärkste Beben in der Geschichte Chiles. Einige Stunden später erreichte ein Tsunami die Küstenstadt Coquimbo.
  2. Ein Taifun mit 235 Stundenkilometern Windgeschwindigkeit erreicht am 25.12.2016 die philippinische Insel Catanduanes.
  3. Alles ist friedlich, doch dann passiert es. Der Gletschervulkan Bárdarbunga auf Island bricht aus. 6 Monate hält die Eruption an. Es ist der größte europäische Vulkanausbruch seit 200 Jahren.

Naturkatastrophen und andere Katastrophen haben immer Folgen für die Natur und die Menschen, welche dort wohnen. So etwas kommt immer unverhofft! Wirklich?!

Was haben diese 3 Katastrophen gemeinsam?

Die Bewohner wurden gewarnt und evakuiert. Und das nicht Monate vorher, sondern ein paar Tage.
Deshalb passierte verhältnismäßig wenig.
Kann uns das auch passieren? Was bringt uns gute Vorbereitung?

 

 

Hausvorrat oder Notfallrucksack – Was macht mehr Sinn?

Katastrophen sind oft sehr unterschiedlich. Bei Konflikten politischer oder wirtschaftlicher Natur, ist man nicht gleich gezwungen sein Zuhause zu verlassen. Vielleicht darf man es sogar gar nicht. Dann heißt es vielleicht: Haustür und Fenster zu – und alle in den Keller.

Wohingegen ein vollgestopfter Keller recht wenig bedeutet, wenn sich eine Naturkatastrophe zB. Eine Überschwemmung anbahnt.
Fertig gepackte Rucksäcke gibt es HIER. Die Frage bleibt: Welche Dinge benötige ich zu Hause?

Folgend findest haben wir für Dich eine vernünftige Packliste zusammengestellt:

 


Notfall – Hausvorrat – Liste

 

Wasservorrat

1. Trinkwasser für 10-14 Tage ca. 14 Liter je Person/Woche
2. Lang andauernder Ausfall zu erwarten? Wasser in allen verfügbaren größeren Gefäßen sammeln: Badewanne, Waschbecken, Eimer, Töpfe, Wasserkanister etc.
3. Sparsam – Einweggeschirr und -besteck, damit Wasser nicht zum Spülen verwendet werden muss.
4. Wasser wird länger haltbar durch Entkeimungsmittel. Bekommst Du im Campinghandel.

Essen

1. Keine Experimente: Kaufe Lebensmittel und Getränke, die Du auch normalerweise benutzt (gut geeignet zb: Reis, Bohnen, Konserven, Fischkonserven wie Thunfisch oä., Erdnussbutter, Multivitamin Tabletten, ..)
2. Lebensmittel die auch ohne Kühlung gelagert werden können.
3. Das Meiste sollte auch kalt gegessen werden können.
4. Mindesthaltbarkeitsdatum? Beschrifte Lebensmittel ohne Kennzeichnung mit dem Einkaufsdatum.
5. Lebensmittel kühl, trocken, dunkel und luftdicht aufbewahren.
6. Neu gekaufte Vorräte nach „hinten“ ins Regal. Älteren Lebensmittel zuerst aufbrauchen.
7. Tiefgekühlte Lebensmittel zählen auch zum Notvorrat. Bei einem Stromausfall problemlos verbrauchbar.
8. Spezialkost? Diabetiker, Allergiker oder Babys…
9. Haustiere – Tierfutter Vorrat?
10. Kochen ohne Strom und Gas? Im Handel gibt es viele Alternativen wie Campingkocher etc.
11. Kerzen, Petroleumlampe, Feuerzeuge / Streichhölzer

Hygiene

1. Genügend Seife, Waschmittel, Zahnpasta, Feuchttücher und Toilettenpapier vorrätig?
2. Wenn das Wasser knapp ist, bietet eine Campingtoilette mit Ersatzflüssigkeit eine gute Alternative.
3. Benutze Haushaltshandschuhe und Händedesinfektionsmittel.
4. Zum sauber machen Haushaltspapier nutzen, statt etwas nass abzuwischen.
5. Müllbeutel! Helfen Dir wenn der Müll für längere Zeit nicht abgefahren wird.

Hausapotheke

1. persönliche, vom Arzt verschriebene Medikamente
2. Grippemittel für Erkältung etc
3. Schmerz- und fiebersenkende Mittel
4. Mittel gegen Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
5. Mittel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand
6. Elektrolyte
7. Fieberthermometer
8. Splitterpinzette
9. Hautdesinfektionsmittel
10. Wunddesinfektionsmittel
11. Verbandsmaterial. Alles, was ein DIN 13164-Verbandskasten (Autoverbandskasten) enthält:
a. Mull-Kompresse
b. Verbandschere
c. Pflaster und Binden
d. Dreieckstuch

 

Download-Liste_Haus-Vorrat


Hast Du sonst Anregungen Ideen wie wir uns besser vorbereiten können? Wir sind gespannt auf Deinen Kommentar. 🙂